Vereinfachte Darstellung des Fertigungsprozesses

Eine wesentliche Bedingung für die gleichbleibende Qualität von Schleifkörpern ist die exakte Einhaltung der vorgegebenen Rohstoffmengen. Der Einsatz von elektronischen Wägesystemen garantiert die korrekten Abfüllgewichte innerhalb engster Toleranzen.

Zur Gewährleistung der Homogenität der Schleifkörper verwendet COMET spezielle Zuführeinrichtungen beim Füllen sowie elektronisch gesteuerte Verteilerrechen.

NC-gesteuerte Pressen mit Online-Datenaufzeichnung in der Arbeitsvorbereitung sind eine weitere Voraussetzung für reproduzierbare Scheibenstruktur.

Die Brenntemperatur keramischer Schleifkörper liegt zwischen 1000 und 1300° C.

Eine elektronische Steuerung des Brennverlaufs verhindert die Abweichung von den festgelegten Brennkurven. Gleichzeitig wird der Brennzyklus auftragsbezogen dokumentiert.

Durch die Nachbearbeitung erhält der Schleifkörper seine endgültige Form. Hier steht ein vielfältiger Maschinenpark zur Verfügung.

So sind selbst anspruchsvolle Geometrien mit entsprechenden Toleranzen bei gleichzeitiger hoher Produktivität möglich.

Um die geforderte Qualität und Sicherheit unserer Schleifkörper zu gewährleisten, legt COMET größten Wert auf eine zuverlässige Endkontrolle. Folgende Prüfungen werden durchgeführt: Maßkontrolle, Unwuchtkontrolle, Härteprüfung, Klang- und Ultraschallprüfung auf Risse und Festigkeitsprüfung durch Probelauf. Hausinterne Prüfvorgaben gehen dabei in vielen Fällen über die offiziellen Vorschriften hinaus.